Schulterarthrose -
Dr. Michael Lehmann

Ursachen einer Schulterarthrose

In zunehmendem Alter oder auch nach Verletzungen wie Frakturen des Oberarmkopfes kann es zu einer Arthrose des Schultergelenkes kommen. Auch unbehandelte Risse der Rotatorenmanschette können zu einer Arthrose führen. Bei der Schulter-Arthrose kommt es zu einem übermäßigen Abrieb der Gelenkknorpelbeläge bis hin zum vollständigen Knorpelverlust mit teilweise deutlichen Gelenkverformungen.

 

Symptome einer Schulterarthrose

Typische Symptome bei einer Schulterarthrose sind erhebliche Schmerzen mit zunehmenden Bewegungseinschränkungen, die in Extremfällen einer weitesgehenden Gelenkeinsteifung münden. Betroffene sind in ihrer Beweglichkeit deutlich eingeschränkt und damit auch erheblich in ihrem im Alltag behindert. Hinzu kommen nächtliche Schmerzen sowie Ruheschmerzen.

 

Was tun bei einer Schulterarthrose?

Die beginnende oder nur leicht fortgeschrittene Schulterarthrose kann in der Regel arthroskopisch behandelt werden. So lässt sich heute oft ein künstlicher Gelenkersatz umgehen oder zumindest hinauszögern. Die arthroskopische Behandlung beruht dabei auf zwei Grundprinzipien:

  • Verminderung der Entzündung: Alles, was den Entzündungsprozess unterhält, wird schonend mit einem arthroskopischen Eingriff aus dem Schultergelenk entfernt, wie etwa freie Gelenkkörper oder instabile Knorpelränder.
  • Anregung der Gewebsneubildung: Um die Gewebsneubildung im Schultergelenk zu stimulieren, muss die abgestorbene oberflächliche Schicht des Knochens, die bereits nicht mehr von Knorpel bedeckt wird, mit Spezialinstrumenten abgetragen werden. Mit diesem als ACRA bezeichneten Verfahren (articular cartilage regrowth arthroplasty) lässt sich die Blutversorgung des Knochens freilegen und damit die Grundlage schaffen, dass es zu einem Nachwachsen von Ersatzknorpel kommt.

Die arthroskopische Behandlung optimiert die Erfolgschancen für eine sich anschließende konservative Behandlung. Letztere beinhaltet Physiotherapie, Hyaluronsäureinjektionen und eine chondroprotektive Nahrungsmittelergänzung

 

Für eine fortgeschrittene Schulterarthrose stellen Schultergelenkprothesen mittlerweile eine äußerst segensreiche Alternative dar, womit sich die Lebensqualität oft erheblich verbessern lässt.

 

Der stationäre Aufenthalt beträgt 5 Tage, häufig gefolgt von einem ca. 3-wöchigen Rehabilitationsaufenthalt.

 

abrasionsarthroplastik schulterarthrose dr lehmann

Abrasionsarthroplastik

mikrofrakturierung schulter schulterarthrose

Mikrofrakturierung